Gefahr durch Schlaglöcher

Anlässlich der anstehenden Motorradsaison appelliert der TÜV Rheinland auch in diesem Frühjahr wieder an die rund sechs Millionen Motorradfahrer in Deutschland, besondere Sorgfalt walten zu lassen. Denn der Zustand zahlreicher Straßen zeugt von einem harten Winter. Dessen Folgen, die unzähligen durch Nässe, Schnee und Frost verursachten Schlaglöcher stellen gerade für Motorradfahrer eine besondere Gefährdung da.

Fehlende Knautschzone

Biker sind naturgemäß einem höheren Verletzungsrisiko ausgesetzt, da ihnen bei einem Unfall unter anderem die schützende „Knautschzone“ eines Pkws fehlt. Besagte Schlaglöcher erhöhen dieses Riskio zusätzlich, da sie die Sturzgefahr steigern. Denn über ein Schlagloch zu fahren, bedeutet einem harten Rückstoß ausgesetzt zu werden. Von Material- wie beispielsweise Reifenschäden abgesehen, wirkt sich die Erschütterung negativ auf die Stabilität der Maschine aus.

Schlaglöchern nur vorsichtig ausweichen

Aber Achtung: Wer Schlaglöchern ausweicht, sollte dies stets mit Bedacht tun und dabei die gesamte Verkehrssituation im Auge behalten, um andere Verkehrsteilnehmer nicht unnötigerweise zu gefährden. Außerdem rät der TÜV Rheinland, die zuständige Kommune über entdeckte Straßenschäden zu informieren.

Stichworte zu diesem Beitrag:

  • Motorradfahrer
  • Schlaglöcher
  • Straßenschäden
  • Knautschzone
  • Sturzgefahr
  • Verkehrssicherheit
  • Ratgeber
  • Tipps
  • Straßenschäden

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *