MPU Gutachten

MPU Gutachten – der Weg zum Führerschein

Ein MPU-Gutachten wird in der Regel von der zuständigen örtlichen Straßenverkehrsanstalt angefordert. Damit der Verkehrsteilnehmer
wieder seinen Führerschein zurückbekommen kann, muss er ein positives Gutachten vorlegen. Erst dann bekommt er die Fahrerlaubnis.

Meistens wird ein MPU bei folgenden Delikten angeordnet: Alkohol, Drogen oder Raserei.

Trunkenheit am Steuer: laut BAST im Jahr 2011 von 100.000 Betrofenen mussten zur medizinisch-psychlogischen Prüfung. Der größte Teil
von ihnen mehr als 50% wegen Alkohol: mehrmalige Vertöße, Blutalkoholkonzenration von mehr als 1,6 Promille.

Drogen im Straßenverkehr: 20% aller MPUs sind auf Drogendelikte im Straßenverkehr zurückzuführen. Diese Verkehrssünder sind duch
ihr Verhalten im Straßenverkehr auffälig geworden.

Die letzte Gruppe dazu gehören Raser und Drängler: das macht 16% aus. Ein Verkehrssünder erreicht in Flensburg seine vollen 8 Punkte
(Verkehrszentrallregister).

Wie läuft das MPU Gutachten ab?

Ein normales MPU Gutachten besteht aus vier Hauptteilen – Ausfüllen von Fragenbögen, ein Leistungstest, die medizinische Untersuchung und das psychologische Gespräch. Je nach Grund für die Untersuchung können sich die Inhalte der jeweilige Teile variieren.

Fragebögen
In den Fragebögen welche vor Beginn der eigentlichen Tests ausgefüllt werden müssen, muss der Untersuchende alles notwendige persönlichen Daten und ggf. Angaben und Beschreibungen zum Vorfall niederschreiben.

Leistungstest
Im Leistungstest wird der Testende vorrangig auf ein angemessenes Vorhandensein von Reaktions- und Konzentrationsfähig getestet.

Psychologisches Gespräch
Im psychologischen Gespräch wird der Testende neben einigen persönlichen Randdaten wie Erfahrungen und einer kurzer Lebenslauf auch zum eigentlichen Anlass der Untersuchung befragt. Er muss diesem Rahmen aus eigener Perspektive schildern wie und warum es zum Vorfall gekommen ist.

Medizinische Untersuchung
Der zweite Teil der MPU ist die allgemeine medizinische Untersuchung in der ein Arzt den Testenden auf Reflexe und allgemeine Körperfunktionen überprüft, um so festzustellen ob er als fahrtüchtig eingestuft werden kann.

Je nach Anlass für die MPU kann dieser Teil auch noch andere Prüfunguen wie ein Blutabnahme zur Untersuchung auf Betäubungsmittel (+ Alkohol) beinhalten.